Veröffentlicht am 12. Oktober 2023
Ein Beitrag von Matthias Zühlke

Der Einsatz von KI in der Arbeitswelt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?

Der Einsatz von KI verändert die Arbeitswelt und erfordert von Führungskräften Anpassungsfähigkeit. Sie müssen die Auswirkungen auf Arbeitsplätze und Mitarbeiter:innen berücksichtigen und Maßnahmen ergreifen, um ihr Team auf diese Veränderungen vorzubereiten. Allerdings sollten sie nicht den Fehler machen, der KI blind zu vertrauen.
Tech-Experten zufolge ist das Problem der KI-Halluzinationen oder auch Konfabulationen auf absehbare Zeit nicht behebbar. Unter KI-Halluzinationen/Konfabulationen versteht man falsche Informationen, die von großen Sprachmodellen (LLMs), die Chatbots wie ChatGPT, GoogleBart & Co. antreiben, erzeugt werden. Dazu zählt auch das Füllen von Lücken mit frei erfundenen Fakten. KI-Halluzinationen entstehen schnell, wenn die Systeme zum Recherchieren und Schreiben eingesetzt werden und erscheinen leider oft plausibel, da LLMs darauf ausgelegt sind, gut lesbare Texte zu produzieren.

Mit Interesse habe ich kürzlich von einer Boston-Consulting-Studie gelesen. 750 Berater:innen haben weltweit getestet, wie sich die Nutzung von generativer KI auf ihre tägliche Arbeit auswirken kann. Das Ergebnis: Der Einsatz von KI hat die Leistung der Berater:innen bei kreativen Tätigkeiten (z. B. Brainstorming) um 40 % verbessert. Bei der Findung einer wertmaximierenden Lösung hat sie die Beraterleistung jedoch um 23 % verschlechtert. Die KI hat nicht die beste Lösung gefunden, die Berater:innen haben aber der Technologie vertraut, ohne noch einmal grundlegend selbst zu analysieren. Beugen Sie dem vor, indem Sie mit Ihren Mitarbeiter:innen den richtigen Umgang mit KI trainieren. Neben einem gewissen Misstrauen ggü. allen generierten Ergebnissen gehört dazu beispielsweise die Verwendung klarer und spezifischer Aufforderungen, zusätzlicher Kontext wie relevante Datenquellen, die Begrenzung möglicher Ausgaben etc.

KI im Mitarbeitermanagement

KI kann bei der „Verwaltung“ von Mitarbeiter:innen unterstützen. Bspw. können KI-gestützte Tools bei der Bewertung von Leistung und Kompetenzen helfen, Schulungsbedarfe identifizieren oder bei der Zusammenstellung von Teams unterstützen. Vor dem Einsatz von KI müssen jedoch immer Fragen zu Privatsphäre, Diskriminierung etc. berücksichtigt und beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
get ahead executive search logo blau
© 2021 – 2024 GET AHEAD Executive Search GmbH - Alle Rechte vorbehalten.
crossmenu